Die neue Matratze riecht nach Chemie, ist das schädlich?

Endlich ist die neue Matratze da. Dann beim Auspacken der Schock: Sie riecht wie ein Chemiewerk. Man kennt den leichten Neugeruch bei neuen Autos. Aber bei einer Matratze? Ist das nicht gesundheitsschädlich?

Warum stinkt meine neue Matratze nach Chemie?

Besonders Kaltschaummatratzen können nach dem Auspacken einen intensiven chemischen Geruch verströmen. Das liegt am Herstellungsprozess.

Bei der Herstellung werden Gase in kleinen Blasen im Kaltschaum eingeschlossen. Wenn diese Blasen in einem bestimmten Prozess aufgebrochen oder aufgeschnitten werden, dann fangen die Gase an zu entweichen. Bevor sie jedoch vollständig entweichen können, werden die Matratzen verpackt. Damit wird Zeit und Geld bei der Produktion eingespart. Und nach einer Weile nimmt dann auch der Stoff beziehungsweise der Bezug die Gerüche auf.

Auch Latex- und Federkernmatratzen können einen chemischen Neugeruch haben. Bei Latexmatratzen liegt dies an der Vulkanisation beim Herstellungsprozess. Bei Federkernmatratzen eher an Kaltschaumanteilen in der Matratze.

Ist das schädlich?

Der Geruch ist manchmal so beißend, dass man meinen könnte er sei giftig. Deswegen hat unter anderem Stiftung Warentest den Neugeruch bei Matratzen bereits mehrmals untersucht.

Man kam zu dem Schluss dass die Ausdünstungen der getesteten Matratzen nicht schädlich sind. Man würde also höchstens durch einen etwaigen unangenehmen Geruch im Schlaf gestört.

Was kann ich gegen den Chemiegeruch tun?

Vor der Verwendung der neue Matratze sollte man diese gut lüften. Am besten indem man sie auf die Seite gestellt an einem trockenen Ort im Außenbereich aufstellt. Ein Innenraum ist auch ausreichend wenn man ihn durchgängig lüften kann, damit sich der chemische Geruch nicht im Raum staut. Um den Vorgang zu beschleunigen kann man zusätzlich noch den Bezug waschen.

Nach ein bis drei Tagen sollte sich die Intensität des Geruches deutlich verringert haben. Danach kann es noch einige Wochen dauern bis der Geruch vollständig verschwindet. Falls die Matratze nach ein bis zwei Wochen immer noch penetrant riecht, sollte man sie umtauschen lassen.

Fazit

Wenn eine neue Matratze nach Chemie riecht ist das normal und nicht schädlich. Man kann also aufatmen. Nach ein paar Tagen guter Durchlüftung sollte der Geruch größtenteils verschwunden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.